Philippinen: Bohol

English Version

Tag 11 unserer Reise und es ging bereits weiter nach Bohol. Nach längerer Suche nach einem Taxi haben wir noch fast die Fähre verpasst. Unser Taxifahrer fuhr dementsprechend «crazy» und wir waren froh als wir heil am Hafen ankamen. Dann gings mit der Fähre von Cebu nach Tagbilaran auf die Insel Bohol. Fahrzeit ca. 2 Stunden. In Tagbilaran haben wir uns für ein gutes, neueres Hotel etwas ausserhalb der Stadt am Hang entschieden. Die Aussicht war dementsprechend toll, aber es war auch sehr ruhig da oben :)

Bohol ist eine der Inseln auf den Philippinen, die besonders viel zu bieten hat und aufgrund der «guten» Strassen perfekt zur Selbsterkundung per Motorrad geeignet ist. So haben wir also am 2. Tag zwei Roller gemietet und machten uns auf den Weg Richtung Chocolate Hills (ein must-see Ziel auf Bohol). Da es bis dahin 55km sind, haben wir einige Stopps eingeplant. Auf der Hinfahrt sahen wir diverse Kirchen. Einige davon stehen immer noch im Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben der Stärke 7.2 aus dem Jahr 2013. Mittagessen wollten wir auf dem Bohol River Cruise. Ein Schiffrestaurant welches auf dem Bohol River fährt. Leider wussten wir nicht, dass es zwei Anbieter gibt und sind dann prompt beim falschen gelandet. Die Schifffahrt war dennoch schön, aber mit einer Touristenfalle verbunden und dauerte lange 2 Stunden anstelle von einer. Weiter gings dann viele Kilometer bergauf durch den «Man Made Forest» hindurch bis zu den Chocolate Hills. Der Weg dahin ist wunderschön und idyllisch. Hier sieht man wirklich etwas vom Land. Wir durchquerten viele kleine Dörfer wo die Hühner, Kühe und viele andere Tiere frei herumlaufen und leider manchmal auch überfahren werden. Wir mussten leider zusehen wie es einem Huhn so erging :(

Nun zu den Chocolate Hills. Es sind rund 5000 Hügel die wie aus dem nichts erscheinen und zwischen Februar und August meist die braune, schokoladene Farbe haben. Bei unserem Besuch waren sie zwar grün, aber dennoch faszinierend. Die Regierung hat auf den 2 höchsten Chocolate Hills eine Plattform errichtet, die man nach 214 Stufen erreicht und die atemberaubende Aussicht geniessen kann. Hier ist also Ausdauer gefragt:)

Auf dem Rückweg hätte es noch viele tolle Sachen zum Bestaunen gegeben, aber wir mussten uns dann bereits auf den Rückweg machen, da die Sonne am Untergehen war. So haben wir immerhin einen Grund nochmals nach Bohol zurückzukehren;)

Da es Samstagabend war wollten wir die Chance nutzen und fuhren mit einem Tricycle nach Alona Beach. Alona liegt auf der Insel Panglao, welche nur in wenigen Minuten über eine Brücke aus von Tagbilaran erreichbar ist. Panglao ist über die letzten Jahre zu einem Touristenspot geworden. Vor allem für Taucher ist es eine beliebte Reisedestination. Alona Beach hat uns sehr gut gefallen. Es erinnerte uns sehr an Thailand. Trotz des Tourismus ist es eine Wohlfühloase direkt am weissen Sandstrand und das Wasser ist blau und klar. Am Strand entlang findet man viele kleine Restaurants, Bars und natürlich auch die Möglichkeit sich eine Massage zu gönnen. Am Abend kommt natürlich dann noch der romantische Charme dazu.

Die 2 weiteren Tage in Bohol verbrachten wir mit Sonnenbaden entweder am Pool oder in Alona Beach am Strand. Auch mussten wir hier zum ersten Mal Wäsche waschen was etwas Organisation erfordert. Klar könnte man die Kleider auch im Hotel waschen lassen aber wenn man nicht pro Stück bezahlen will sucht man besser eine Laundry auf.

An unserem letzten Abend, den wir gemütlich mit Baden im Pool bei einem der schönsten Sonnenuntergänge und anschliessendem Essen genossen, lernten wir auch unsere ersten Ferien-Freunde kennen. CJ, Johan, Carmen und Maya. Sie kommen aus Schweden und Norwegen und wir werden Sie noch einige Male auf unserer Reise kreuzen.

Bohol ist definitiv ganz anders als Cebu. Die Insel wirkte auf uns sehr familiär und ruhig. Und die Leute möchten auch, dass es dabei bleibt. Wenn man Action will soll man nach Panglao oder nach Boracay gehen :) Auch gibt es auf der Insel nur wenige Taxis welche am Hafen und am Flughafen operieren. Ansonsten bewegt man sich hier ganz einfach mit den Tricycle’s fort. Wie an so vielen Orten auf den Philippinen herrscht auch hier keine Hektik. Wenn nicht jetzt, dann halt später 😛 Dies mussten wir auch einmal erfahren als uns der Gratis Shuttle Service vom Hotel nicht abgeholt hat. Flexibilität ist angesagt 😀

2 Kommentare “Philippinen: Bohol

  • Grosspäpu 11. Januar 2016 at 9:58 Reply

    Möchte Dir/Euch noch alles Gute wünschen zum Geburtstag.
    U nes guets Nöis. Tröümt weiter.

    • admin 20. Januar 2016 at 7:46 Reply

      Vielen lieben Dank :)

      Wir wünschen Euch auch noch ein gutes neues Jahr 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *