Citytrip Singapur

English Version

Die Reise nach Singapur verlief eigentlich ganz gut, bis auf die Probleme vor dem Abflug in Catliclan am Flughafen. Beim Check-in wurde uns erklärt, dass wir nur 10kg Freigepäck pro Person haben und nun für die restlichen 22kg einen fetten Aufpreis zahlen müssen. Trotz langer Diskussion half nichts und wir mussten umgerechnet fast 100.- extra bezahlen. Für uns im Moment natürlich sehr viel Geld und vor allem, wenn man bedenkt, dass die Flüge von Caticlan nach Singapur nicht viel mehr als diese 100.- gekostet haben. Wir haben uns danach bei STA-Travel erkundigt und erfahren, dass dies wirklich so ist, und wir eigentlich darüber hätten informiert sein sollen. Leider wurden wir unseres Wissens jedoch nicht darüber informiert. Eine sehr ärgerliche Angelegenheit. Die Geschichte hatte dann aber nach einigen Tagen ein Happyend, da wir das Geld vom Reisebüro zurückerhalten haben. Die Ankunft in Singapur war für uns erst einmal ein Kulturschock. Grossstadtfeeling in Perfektion nach dem einfachen Leben auf den Philippinen. Singapur ist wirklich so eine Vorzeigestadt. Jeder der schon in Singapur war weiss wohl wovon ich sprechen und teilt wohl die Meinung, dass es sehr sauber ist. Schon fast zu sauber und zu perfekt. Dennoch hat uns die Stadt gefallen und wir würden wohl wieder für einige Tage zurückkehren. Für uns wäre es aber nie eine Option längere Zeit dort zu bleiben.

In Singapur gingen wir dann am 1. Tag auf grosse Sightseeing-Tour. Wir haben uns hier, wie eigentlich in allen Grossstädten, mehrheitlich mit der Metro fortbewegt. Dies ist gerade in einer sehr teuren Stadt wie Singapur die einfachste und günstigste Variante. Singapur ist ohne zu übertreiben definitiv eine der teuersten Städte in Asien und kostentechnisch etwa auf Schweizer Niveau. Wir machten uns auf in Richtung Marina Bay wo wir das Hotel Marina Bay Sands und die Gebäude rundherum anschauten. Die Gardens by the bay haben uns besonders gut gefallen. Hier findet man etwas grün in dieser grossen und von Wolkenkratzern geprägten Stadt. Um einen Überblick über die City zu bekommen gingen wir gegen Abend noch aufs Riesenrad. Hier hatten wir einen tollen Blick auf die Skyline und dies sogar noch gerade kurz vor Sonnenuntergang. Es war wunderschön, wir ihr auf den Fotos sehen könnt.

Am 2. Tag in Singapur gingen wir nach Sentosa Island, eine kleine, vorgelagerte Insel unterhalb von Singapur. Wir entschieden uns hier die Universal Studios zu besuchen. Am Ende des Tages hat sich dann jedoch herausgestellt, dass dies nicht die beste Idee war. Wir waren hier in Singapur zwischen Weihnacht und Neujahr und dementsprechend waren wir nicht die einzigen hier 😛 Bereits nur um mit der Monorail auf die Insel zu gelangen mussten wir 30 Minuten anstehen. Auf der Insel angekommen, kam eine weitere Stunde dazu um die Tickets für die Universal Studios zu kaufen (leider hatten wir nicht daran gedacht diese online zu kaufen! Man lernt jeden Tag wieder dazu, wenn man auf grosser Reise ist). Es war sehr heiss und die Schlange zum Anstehen war in der prallen Sonne. Wir waren also bereits klitschnass wo wir endlich in den Park hineingehen konnten. In diesem Moment hätten wir uns einen Wasserpark herbeigewünscht :) Der Tag ging nicht viel besser weiter und wir genossen weitere unendlich lange Wartezeiten bei den Achterbahnen. Die längste Wartezeit bei einer Bahn war knappe 3 Stunden! Dies, da es am Nachmittag zu regnen begonnen hat und wir wegen Betriebsunterbruch warten mussten. Am Ende, nach einem langen und anstrengenden Tag hat es sich aber doch noch gelohnt. Wir konnten alle tollen Achterbahnen fahren und unsere Geduld wurde auch wieder einmal auf die Probe gestellt :)

Tag 3 und bereits unser letzter Tag in Singapur. Eigentlich hatten wir geplant die Domes bei den «Garden by the bay» zu besuchen. Diese Attraktion ist sowieso schon sehr gut besucht und nun hat es leider auch noch geregnet. Immer noch geprägt vom vorderen Tag dachten wir, dass bei diesem Wetter wohl sehr viele Leute diese Indoor-Attraktion besuchen würden und haben uns kurzerhand dagegen entschieden. Hier beginnt nun eine neue Story und eine gemeinsame Leidenschaft die wir auf unserer Reise gefunden haben. Was macht man an einem regnerischen Tag in einer Grossstadt? Mikael fragt Tripadvisor was Singapur zu bieten hat 😀 Die Leidenschaft: Break-out-games! Für diejenigen die Break-out-games oder Escape-games nicht kennen erkläre ich dies hier kurz. Man wird für eine bestimmte Zeit in einen Raum gesperrt und hat nun so lange Zeit den Weg nach Draussen zu finden und zu flüchten. Dies schafft man (oder eben auch nicht) in dem man Rätsel im Raum drinnen löst. Uns hat diese erste Erfahrung in Singapur so viel Spass gemacht, dass in den letzten Monaten eben eine Leidenschaft entstanden ist. Teamwork ist hier gefragt! Leider hatten wir in Singapur nicht mehr Zeit einen zweiten Raum zu machen, denn am Abend hatten wir Tickets für die legendäre Night-Safari gekauft. Diesmal haben wir vorausgeplant und die Tickets online gekauft. Mit dem öV gingen wir also gegen Abend zum Zoo. Leider eine absolute Touristenattraktion, was uns dann schon beim Reingehen eine Stunde anstehen liess. Und danach eine weitere Stunde um das Tram zu erwischen. Dies ist eine Tour durch die Night Safari mit Guide und man erfährt hier so einiges über die Tiere. Natürlich war es schon recht dunkel und man hat nicht viel gesehen. Da wir so lange anstehen mussten, hatten wir dann auch keine Zeit mehr den Zoo auf eigene Faust zu erkunden, da dann schnell mal 23:00 Uhr war. Wir waren etwas enttäuscht von dieser Night Safari wo doch so davon geschwärmt wurde. Ich denke der Zoo wäre genauso schön oder noch besser, wenn man ihn am Tag besucht. Auf dem Nachhauseweg wurden wir dann auch noch von einem Taxi abgezockt. Ja, von den Touristen nehmen sie’s halt. Es heisst dann immer es koste nur 20 Dollar, aber mit allen Taxen und Gebühren bezahlt man dann gut und gerne schnell 50 Dollar oder mehr.

Das waren unsere spannenden, lehrreichen und kurzen 4 Tage in Singapur. Uns hat die Stadt im Grossen und Ganzen gut gefallen mit einigen Negativpunkten und schlechten Erfahrungen wie oben erwähnt. Wir würden die Stadt aber bestimmt wieder einmal besuchen. Jetzt wüssten wir ja wies geht :)

Ein Kommentar “Citytrip Singapur

  • Céline 22. März 2016 at 20:04 Reply

    Hey zäme
    Das tönt super was dir da erläbet:-)
    Mir fröie üs scho we dir zrüg sit u mir mau zäme ine escape room chöi.di gits übrigens o ir schwiz u si so viu i weiss vomene schwitzer erfunde worde:-)
    Häbets no guet! Bis gli!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *